Invasion

Ein Film von Dito Tsintsadze



Der Film ist in deinem Land nicht verfügbar.

Nach dem Ausleihen steht der Film 48 Stunden lang zum Ansehen bereit.


"Raffiniert-beklemmendes Kammerspiel über eine allmähliche Überrumpelung"

epd Film
S0qdgr1d6ozzgiwxlxfa

Der Witwer Josef lebt nach dem Tod seines Sohnes und seiner Frau allein in einer großen Villa am Waldrand. Einsamkeit und Trauer bestimmen sein Leben. Eines Tages bekommt er Besuch. Auf dem Friedhof trifft er auf Nina, die sich als Cousine seiner verstorbenen Frau vorstellt. Ihre ehrliche Anteilnahme und fürsorgliche Art sind für Josef ein mehr als willkommener Lichtblick. Nach kurzer Zeit lernt Josef Ninas Sohn Simon und seine wunderschöne, aber geheimnisvolle Frau Milena kennen. Das junge Ehepaar zieht kurzerhand bei Josef ein, denn sie leben sehr beengt. Josef hat mehr als genug Platz und man ist ja schließlich eine Familie. Nina wird zum Dauergast und bringt bald ihren Freund Konstantin mit, der sich ebenfalls gleich wie zu Hause fühlt. Anfangs genießt Josef das bunte Treiben und als auch noch Milenas Sohn das Haus mit Energie und Kraft füllt, empfindet er sogar so etwas wie Lebensfreude. Doch bald schon irritieren ihn seine Gäste. Zwischen ihnen herrschen undurchschaubare Spannungsverhältnisse. Ihr Umgang miteinander ist geheimnisvoll und merkwürdig aggressiv. Bald schon versuchen sie, Josef für sich zu gewinnen. Nina macht ihm eindeutige Avancen, doch Josef ahnt, dass es um mehr als Sex geht. Josef muss Stellung beziehen, bevor er den gefährlichen Machtspielen seiner Gäste unwiderruflich ausgeliefert ist.

Sprache:
Deutsche Fassung
Genre:
Psycho-Drama
Land:
Deuschland / Österreich
Jahr:
2012
Regie:
Dito Tsintsadze
Schauspieler:
Burghart Klaußner, Heike Trinker, Anna F., Merab Ninidze, David Imper
Produktion:
Thanassis Karathanos, Karl Baumgartner, Vincent Lucassen, Ebba Sinziger
Länge:
104 Minuten
FSK Film:
16 Jahre
Festivals / Awards:
Montreal 2012: Special Grand Prize of the Jury, Filmfest München 2012, Sankt Petersburg 2012: Best Actor Price für Merab Minidze, Sao Paulo 2012